Unsere Koordinatoren 

Mario Peitzmeier

An dieser Stelle möchte ich mich gerne als leitender Koordinator des 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR' vorstellen.

Mein Name ist Mario Peitzmeier, ich wurde 1979 geboren. Nach meinem Abitur 1998 absolvierte ich einen 13-monatigen Zivildienst im gerontopsychiatrischen Bereich des Altenwohnheims St. Aegidius in Rheda-Wiedenbrück. Im Anschluss daran begann ich eine Krankenpflegeausbildung im Städtischen Klinikum Gütersloh, die ich 2002 mit dem Examen beendete. Daraufhin arbeitete ich acht Jahre lang als Krankenpfleger in der onkologischen und palliativmedizinischen Klinik des Johanneskrankenhauses in Bielefeld und war am Aufbau der ersten Palliativstation der Stadt beteiligt. In dieser Zeit lernte ich die Arbeit mit Palliativpatienten kennen, den Umgang mit ihnen schätzen und machte Erfahrungen, die mich nachhaltig geprägt haben.

2004 - 2007 studierte ich Health Communication an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, meine Bachelorarbeit befasste sich mit den Arbeitsbelastungen von ärztlichem und pflegerischem Personal von Palliativstationen und Hospizen. Daraufhin absolvierte ich, ebenfalls an der Universität Bielefeld, den Masterstudiengang Public Health mit den Schwerpunkten Pflege- und Versorgungsforschung, Bevölkerungsmedizin, Gesundheitssystemgestaltung, Rehabilitation, Ökologie und Umweltmedizin. Im Rahmen meiner Masterarbeit beschäftigte ich mich mit dem Bedarf an Pflegeberatung in der Region Bielefeld.

Seit 2010 arbeite ich als Koordinator im 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR'. Es macht mir viel Freude, unsere Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige zu beraten und bei der Organisation ihrer Palliativversorgung zu unterstützen.

Ich freue mich, Ihnen mit meinen Erfahrungen aus Theorie und Praxis zur Seite stehen zu können.


Claudia Röhling

Ich heiße Claudia Röhling (geboren am 2. September 1984 im Südharz) und arbeite seit dem 1. April 2016 als Koordinatorin beim 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR' 

Vor meiner jetzigen Tätigkeit arbeitete ich als stellv. Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes, in dem auch die spezielle ambulante Palliativversorgung angeboten wird. Auf Grund meiner Berufserfahrung weiß ich, wie enorm wichtig die ganzheitliche Betreuung und Versorgung von Palliativpatient/innen und dessen soziales Umfeld im häuslichen Kontext ist. Um diese Menschen und Familien zu Hause gut versorgt und entlastet zu wissen, ist es mir ein großes Anliegen, mein fachliches Wissen aus dem ambulanten Bereich mit einbringen zu können, um ein breites Spektrum an ambulanten Versorgungsmöglichkeiten aufzeigen zu können und um somit eine möglichst gute Rundum-Betreuung zu Hause zu gewährleisten.

Kurz zu meiner Person: Nach meinem Abitur (2004) absolvierte ich erfolgreich die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin (2007) in Bad Pyrmont am Ev. Bathildiskrankenhauses. Im Anschluss daran studierte ich in Bielefeld den Bachelor- und Masterstudiengang (2007-2012) im Bereich der Berufspädagogik Pflege und Gesundheit, u.a. mit den Schwerpunkten: Gesundheitsbildung/Aufklärung/Beratung sowie Gesundheitsförderung und Prävention. Nachfolgend arbeitete ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld. Mein berufliches Interesse galt der ambulanten und stationären Versorgung von Patient/innen und ihren Angehörigen, welche ein ebenso unterstützungsbedürftiges System darstellen.

Seit meinem Studium engagiere ich mich zusätzlich ehrenamtlich u.a. in einem humanitären Verein, der sich mit den medizinischen Versorgungsstrukturen in Uganda befasst, um dort nachhaltig die Versorgungsstrukturen sowohl stationär als auch ambulant auf dem Land zu verbessern.

Ich freue mich auf Ihren Anruf und Ihnen ebenfalls beratend zur Seite stehen zu dürfen.


Markus Rentschka

Seit Mai 2016 gehöre ich zum Team und möchte mich hiermit bei Ihnen als Koordinator des 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR' vorstellen.

Mein Name ist Markus Rentschka und ich bin 1985 in Göttingen geboren. Nach der Schule diente ich für 23 Monate bei der Bundeswehr. Nach der Bundeswehrzeit absolvierte ich zunächst die Krankenpflegehilfeausbildung in Stadtoldendorf, wechselte anschließend in die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung und beendete diese 2009 in Bielefeld mit dem Examen.

In der Zeit von 2009-2013 arbeitete ich in der Klinik für Hämatologie/Onkologie und Palliativmedizin des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld. In dieser Zeit erlebte ich unter anderem auf der Palliativstation nachhaltige Erfahrungen im Umgang mit den Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen.

Von 2013 bis April 2016 war ich als pflegerische Klinikleitung in der Klinik für Nephrologie, Diabetologie und Kardiologie im Evangelischen Krankenhaus Bielefeld tätig.
Seit 2012 absolviere ich ein berufsbegleitendes Studium im Sozial- und Gesundheitsmanagement (B.A.) an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld, dieses werde ich 2018 mit der Zusatzqualifikation im Casemanagement nach der DGCC erfolgreich beenden.

Gerne bringe ich meine Erfahrungen aus Theorie und Praxis aus dem stationären Bereich mit ein, um gemeinsam mit Ihnen die bestmögliche Rundumversorgung für Sie und Ihre Familie sicherzustellen.


Björn Kuhfuß

Ich bin Björn Kuhfuß, geboren 1977 in Detmold, und seit dem 01. Juli 2016 als Koordinator beim 'Palliativmedizinischen Konsiliardienst Bielefeld GbR' beschäftigt.

Vor dieser Tätigkeit habe ich zunächst einen handwerklichen Beruf erlernt, bevor ich 2003 meine Ausbildung zum Diakon an der Evangelischen Ausbildungsstätte für Diakonie und Gemeinde in den von-Bodelschwinghschen-Stiftungen Bethel begonnen habe.

Im Anschluß machte ich eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger an der Evangelischen Ausbildungstätte für Pflegeberufe in Bethel. Im September 2007 schloß ich diese mit dem Krankenpflegeexamen ab.

Ein Jahr später, im September 2008, bestand ich das Diakonenexamen in Bethel und wurde in das Amt des Diakons eingesegnet.

Während der Ausbildung war ich im „Haus Bethabara“ in Bethel, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen, beschäftigt.

Anschließend arbeitete ich von 2009 bis 2010 als Pflegefachkraft im „Haus Externsteine“ im Verein für Rehabilitation Schlangen/ Lippe e.V.

Anfang 2010 wechselte ich in das „von-Plettenberg-Stift“ der Altenhilfe Bethel. Im gleichen Jahr absolvierte ich die Weiterbildung zum Wundexperten ICW.

Ab Januar 2011 arbeitete ich dann bis zu meinem Wechsel in den 'Palliativmedizinischen Konsiliardienst Bielefeld GbR` im stationären Hospiz „Haus Zuversicht“ in Bethel. 2014 schloß ich die Palliativ-Care Fortbildung ab.

Ein mir wichtiger Apspekt meiner Arbeit ist es, mit Ihnen zusammen ein funktionierendes Netz an professionellen Hilfen und empathischer Unterstützung für Sie und Ihre Angehörigen zu gestalten.


Dennis Kuchenbecker

Mein Name ist Dennis Kuchenbecker (geb. am 07.09.1982 in Bielefeld) und ich möchte mich hiermit bei Ihnen als Koordinator des 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR' vorstellen.

Nach meiner schulischen Laufbahn diente ich von 2002-2006 bei der Bundeswehr. Anschließend absolvierte ich ein Jahrespraktikum im Ev. Johanneskrankenhaus in Bielefeld. 2008 startete ich in die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger in den Gesundheitsschulen des Ev. Klinikum Bethel und beendete diese im April 2011 erfolgreich.

Von April 2011 bis Dezember 2018 arbeitete ich auf der Palliativstation im Johannesstift des Ev. Klinikum Bethel. Dort sammelte ich umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit palliativen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen im stationären Umfeld. In dieser Zeit konnte ich meine Palliativ-Care Fachweiterbildung sowie die Ausbildung zum Pflegeexperten im Schmerzmanagement erfolgreich abschließen.

Am 01.01.2019 wechselte ich dann in das Team des 'Palliativmedizinischen Konsiliardienstes Bielefeld GbR'.

Hier bringe ich gerne meine Erfahrungen aus der Theorie und Praxis aus dem stationären Bereich mit ein, um mit Ihnen und Ihrer Familie eine bestmögliche, ganzheitliche Versorgung sicherzustellen.